Stadtecho 2016/15

Stadtecho Hennef -  KW15/2016

LT Hennef goes Venloop

Seit drei Jahren ist es zur schönen Regelmäßigkeit geworden, unseren niederländischen Nachbarn in Venlo einen Besuch zum mittlerweile berühmten Venloop abzustatten. Auf der Suche nach den stimmungsvollsten Läufen wird man um dieses Event nicht herumkommen, steht doch buchstäblich der gesamte Ort am Streckenrand und sorgt für eine unvergleichliche Atmosphäre.

Selbst das Wetter hat offenbar ein Einsehen mit den Protagonisten und stellte die Läufe über 10 und 21,1 km kurzzeitig unter einen sonnigen und blauen Himmel. Von den unerwartet warmen Bedingungen wurden viele Läufer überrascht, die sich auf windige und kühle Witterung eingestellt hat. Das Zwiebelprinzip verhalf auch hier den meisten für ein angepasstes Laufoutfit.

Über die kürzere Distanz konnten sich Michael Wank, Lars Brammeyer sowie Sonja und Michael Armbrust mit schnellen Zeiten in Szene setzen. Sonja Berse, Ingo Retzmann und Diana Grau genossen die Atmosphäre während eines für sie zügigen Trainingslaufs. Seinen ersten Lauf nach mehr als einem Jahr bewältigte Franz Kremer in Begleitung von Martina Fitz und freute sich über die gelungene Rückkehr zu den aktiven Wettkämpfern des LT Hennef.

Einige Zeit später ging es auf die Halbmarathonstrecke, die traditionell von den schnellen nordafrikanischen Läufern dominiert wird. Mit drei Läufern unterhalb der 60-Minutenmarke demonstrierten die Athleten ihre Ausnahmestellung im Langstreckenlauf.

Überraschend stark präsentierte sich Stephan Müll in 1:26 h, der ohne gezieltes Training an den Start ging. Grit Baedeker bewies nach überstandener Erkältung, dass sie mit 1:34 h absolut im Soll für den Hamburg Marathon am 16. April ist. Erwin Rüttgers kam nach drei Wochen Verletzungspause in 1:55 h zu einem geglückten Comeback. Mit 2:18 h gelang Heike Weisbach in Begleitung von Guido Weisbach eine neue persönliche Bestzeit und beschloss damit die interne Wertung des LT Hennef. BILD

Nach oben